Kommunikation – die Basis jeder Beziehung

Vida Balance ruht auf drei Säulen: Kommunikation, Berührung und Sexualität. In diesem Artikel möchte ich dir die erste Säule, die Kommunikation näher erläutern.

Kommunikation ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt in unserem Leben. Kommunikation wirkt sich auf die Beziehung zu uns selbst, auf unsere Beziehungen zu anderen Menschen und besonders auf unsere Partnerschaft aus.
Was hast du über Kommunikation gelernt? Was hast du vorgelebt bekommen? Wie offen, empathisch, wertschätzend und authentisch haben deine Eltern kommuniziert? Hast du gelernt mit Konflikten umzugehen? Hast du gelernt Grenzen zu setzen und deine Bedürfnisse zu vertreten? Hast du gelernt, was es braucht um wirklich empathisch zuzuhören?

Die Grenzen Unserer Kommunikation

Wir selbst haben mehrfach die schmerzhafte Erfahrung gemacht, dass unsere kommunikativen Fähigkeiten und unsere Konfliktlösekompetenz in unserer Partnerschaft an ihre Grenzen gestoßen sind.
Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) hat uns damals gefunden, als wir uns verzweifelt und ratlos gefragt haben, ob eine Trennung nicht weniger schmerzhaft wäre. Wir hatten eine schwere Krise und den Wunsch und die Bereitschaft miteinander zu reden, aber uns haben die Fähigkeiten und die Worte gefehlt, es hat sich einfach keine Verständigung eingestellt. Unsere Bewertungen, Urteile und Glaubenssätze haben uns blockiert, uns hat ein selbstverantwortlicher reifer Umgang mit unseren Gefühlen gefehlt. Wir hatten nur wenig Bewusstsein für unsere Bedürfnisse und haben uns über Strategien gestritten. Auch die Bereitschaft, empathisch zuzuhören, die Perspektive des anderen einzunehmen und wirklich verstehen zu wollen war nur bedingt gegeben.

Die Veränderung von Paardynamiken

Die Gewaltfreie Kommunikation hat uns unterstützt, unsere Denk- und Kommunikationsmuster und die Paardynamiken, in denen wir verstrickt waren, zu verstehen. Sie hat uns eine gemeinsame Sprache gegeben über unsere Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen. Je mehr wir in eine mitfühlende innere Haltung hineingewachsen sind, desto einfacher wurde es, einander zu verstehen. Wir haben uns wieder zuwenden können und sind in einen Kommunikationsfluss gekommen.

„Was ich in meinem Leben will ist Einfühlsamkeit, ein Fluss zwischen mir und anderen, der auf gegenseitigem Geben von Herzen beruht.“

Marshall B. Rosenberg

Die Säulen der Gewaltfreien Kommunikation

In der Gewaltfreien Kommunikation geht es um eine achtsame, empathische und wertschätzende Kommunikation mit mir selbst und anderen. Dabei unterstützen uns drei Säulen der Anwendung.

Die erste Säule ist die Selbstempathie und Selbstklärung. Jede Kommunikation beginnt bei mir selbst. Was denke ich über mich selbst? Wie rede ich innerlich mit mir? Wie gehe ich mit meinen Gefühlen um? Bin ich mir meiner Bedürfnisse bewusst? Kann ich meine eigenen Grenzen wahren und mir selbst einfühlsam begegnen? Aus einer stabilen Beziehung zu mir selbst kann ich mit anderen Menschen in einen verbindenden tiefen Kontakt gehen und aufrichtig und authentisch kommunizieren.

Darum geht es in der zweiten Säule, dem Selbstausdruck. Hier geht es darum anderen mitzuteilen, wie es mir geht, was ich brauche und um welche Unterstützung ich konkret bitte. Auch geht es darum Grenzen zu setzen und Nein sagen zu lernen. Und dies auf eine klare, selbstbewusste und zugleich respektvolle Art und Weise. Manchmak ist es wichtig Konflikte konkret anzusprechen. Finde ich die Worte, die auch mein Gegenüber versteht und gut hören kann?

Die dritte Säule ist das empathische Zuhören. Dabei geht es um einfühlsames Da-Sein und Aufnehmen und um das Hören der Bedeutung hinter den Worten. Denn in unserer Gesellschaft haben nur wenige Menschen gelernt, klar zu benennen wie es ihnen geht oder was sie brauchen. Also übersetzen wir z.B. Vorwürfe, Angriffe und Interpretationen in die dahinter liegenden Gefühle und Bedürfnisse, spiegeln diese als Vermutung und unterstützen so die sprechende Person dabei herauszufinden worum es geht.

Lernen und anwenden: 4 Schritte

In der Gewaltfreien Kommunikation verwenden wir häufig das 4-Schritte-Modell, bei dem es um Beobachtungen, Gefühle, Bedürfnisse und Bitten geht. Es ist gut geeignet diese neue Art der Kommunikation zu lernen und zu üben und bietet auch in wirklich herausfordernden Situationen eine hilfreiche Struktur.

Auch wenn die 4 Schritte sehr hilfreich sind, ist die GFK im Kern keine Methode, sondern eine innere Haltung, ein Lebenseinstellung, die geprägt ist von den Qualitäten Achtsamkeit, Empathie, Wertschätzung, Selbstverantwortung, Authentizität und Selbstliebe. Je mehr es mir gelingt, in diese Haltung hineinzuwachsen, desto weniger entscheidend sind die Worte, die ich verwende. Mein Gegenüber spürt die innere Haltung, aus der ich spreche. Hier kannst du mehr zur inneren Haltung erfahren.

Fazit für Beziehungen

Wir haben selber erfahren welchen Unterschied die Gewaltfreie Kommunikation auf die Qualität unserer Beziehungen ausüben kann. Von der Überlegung uns zu trennen sind wir Schritt für Schritt zu einer sich stetig vertiefenden und nährenden Verbindung gelangt, die gleichzeitig jedem den persönlichen Raum für die eigene Entfaltung lässt. Dafür sind wir von Herzen dankbar und möchten auch anderen Menschen und Paaren diese Möglichkeiten eröffnen, indem wir die Gewaltfreie Kommunikation in unsere Seminare, Beratungen und Massagen einfließen lassen.

 
 

 

Nach oben scrollen